Derbyfieber - Hyundai Cup 2009 – Sieger, Zauber und Sieg in der Westfalenhalle.

Die Sieger

Einige hundert Gladbacher Fans begleiteten die Borussia zum Hallenturnier nach Dortmund. Sie durften ihr toll aufspielendes Team endlich einmal ausgelassen feiern. Borussia holte den Turniersieg mit einem 8:7 (4:4) im Finale nach spannendem Neunmeterschießen gegen Leverkusen.

Allein das „rheinische Derby“ gegen den 1. FC Köln auf dem Naturrasen, der eigens für das Turnier in der Westfalenhalle verlegt wurde, entschädigte die Gladbach-Fans für ihre Anreise bei eisiger Kälte.

Nach dem 1:4 (Tor: Roel Brouwers) im Auftaktmatch gegen Bayer Leverkusen, fegten die von den Co-Trainern Manfred Stefes und Jürgen Raab betreuten Borussen im letzten Vorrundenspiel den 1. FC Köln mit 7:2 (Neuville 2, Colautti 2, Marin, Baumjohann, Lamidi) vom Feld.

Selbst Cheftrainer Hans Meyer, der erst nach dem ersten Spiel in der Westalenhalle ankam, weil er mit einer zweiten Gruppe in Mönchengladbach noch getrimmt hatte, lächelte zufrieden. „Ein Glück, dass ich noch nachgekommen bin.“

Vor allem Oliver Neuville, Roberto Colautti, Alexander Baumjohann und der alles überragende Marko Marin zauberten in der mit knapp 7000 Zuschauern nicht ausverkauften Westfalenhalle, in der die Borussia auch das Halbfinale mit 7:5 (Neuvile (2), Colatti (2), Lamidi, Dorda, Marin) gegen den BVB und das schließlich das Endspiel gegen Leverkusen gewann.

Der neue Torwart Logan Bailly debütierte im Gladbacher Kasten. Er wechselte sich mit Frederic Löhe ab, da Christofer Heimeroth wegen der Verletzung, die er sich beim letzten Hinrundenspiel in Dortmund zugezogen hatte, geschont wurde. Marko Marin wurde zu besten Spieler gewählt, Roberto Colautti (fünf Treffer) teilte sich mit Dortmunds Mohamed Zidan den Torjäger-Pokal. „Schön, dass wir gewonnen haben. Das Wichtigste ist aber, dass sich keiner verletzt hat“, sagte Hans Meyer.



Hier sind wir hin gefahren ... und auch angekommen :-)

Zügig, sicher und gewannt. So liebe Kameraden fuhr unser Busfahrer Kitzler durch die Weiten Nordrheinwestfalens, bis schließlich alle an ihrem Ziel, der Westfalenhalle angekommen waren. Schnee war es der den Jungs und Mädels aus der Eifel zu schaffen machte. Ja richtig gehört, Schnee, kaum zu glauben, aber in diesen Jahren steht das Klima kopf. So lag in und um den Ruhrpott herum mehr Schnee als bei uns. Wir trotzten den Massen und das sogar mit einem Kröffges Bus. Alles ok, außer unseren Nerven, die aber schon bald zur normalen Einstellung kommen sollten, da uns Borussia im Verlaufe des Turniers verzückte.



VORRUNDE: Borussia – Bayer Leverkusen 1:4

Im Auftaktspiel gegen Bayer Leverkusen musste Borussia eine am Ende klare 1:4-Niederlage hinnehmen. Den Leverkusener Führungstreffer durch Simon Rolfes konnte Borussia noch ausgleichen – Roel Brouwers verwandelte einen Strafstoß nach Foul an Marko Marin sicher zum 1:1. In der zweiten Halbzeit machten aber eine spielerisch starke Leverkusener Offensive sowie ein glänzend aufgelegter Benedict Fernandes im Tor der Werkself den Unterschied. Nutzten mit Karim Haggui und Tranquillo Barnetta auf Leverkusener sowie Moses Lamidi und Roberto Colautti auf Gladbacher Seite anfangs beide Teams ihre Chancen nicht – denn neben Fernandes konnte sich auch Borussias neuer Torwart Logan Bailly in dieser Phase in einigen Szenen auszeichnen – so traf in den letzten fünf Minuten des Spiels nur noch Bayer. Michael Kadlec (15.), erneut Rolfes (17.) und Gonzales Castro (19.) schossen am Ende einen klaren Sieg heraus – auch weil die spielerisch nicht schwächere Borussia in Person von Oliver Neuville, Johannes van den Bergh und Tobias Levels gute Chancen vergaben bzw. an Fernandes scheiterten.



VORRUNDE: Borussia – 1. FC Köln 7:2

Da der 1. FC Köln im zweiten Vorrundenspiel der Gruppe A „nur“ 1:3 gegen Bayer Leverkusen verlor und somit im Vergleich die bessere Tordifferenz besaß, benötigte Borussia im abschließenden Spiel der ersten Gruppe gegen die Domstädter einen Sieg, um ins Halbfinale einzuziehen. Und, obwohl die von Co-Trainer Jürgen Raab betreute Mannschaft nach zwei Minuten durch einen Treffer von Taner Yalcin in Rückstand geriet, entschied sie das Spiel noch in der ersten Halbzeit. Denn die Stürmer Roberto Colautti (5.), Moses Lamidi (6.) und Oliver Neuville (8. und 9.) zeigten sich äußerst treffsicher und machten aus einem 0:1 ein 4:1. Im zweiten Abschnitt trafen wiederum erst die Domstädter. Danach jedoch machten Alexander Baumjohann mit einer Einzelaktion (13.), Colautti mit einem an ihm verursachten Strafstoß (14.) und Marko Marin mit einem herrlichen Drehschuss in den Winkel (19.) den letztlich sehr deutlichen Sieg perfekt. Damit bestreitet Borussia das zweite Halbfinale des Turniers gegen Borussia Dortmund, zuvor treffen Bayer Leverkusen und der VfL Bochum aufeinander.



HALBFINALE: Borussia - Borussia Dortmund 7:5

Nachdem Frederic Löhe im Spiel gegen den 1. FC Köln das Tor gehütet hatte, stand im Halbfinale wieder Bailly zwischen den Pfosten. Doch der Belgier sollte im ersten Spielabschnitt nicht allzu viel zu tun bekommen. Denn der VfL war die bessere Mannschaft und drückte dies auch dank einer eiskalten Chancenverwertung im Ergebnis aus: Christian Dorda (3.), Marko Marin (8.) und Oliver Neuville (9.) schossen einen komfortablen 3:0-Vorsprung heraus. Im zweiten Durchgang konnte Dortmunds Mohamed Zidan (12./13.) zwar noch einmal verkürzen. Danach schlugen jedoch wieder die VfL-Angreifer zu. Neuville, zweimal Colautti und Moses Lamidi trafen innerhalb von nur drei Minuten zum zwischenzeitlichen 7:2. Dortmund gab sich jedoch nicht auf und verkürzte im torreichsten Turnierspiel durch Rukavina, Öztekin und Zidan auf 7:5. Das Spiel konnte der Lokalmatador jedoch nicht mehr drehen, so dass Borussia verdient ins Finale gegen Bayer Leverkusen einzog.



FINALE: Borussia – Bayer Leverkusen 4:4, 4:3 nach Neunmeterschießen

Im Endspiel des „Derby-Cup – Hyundai Cup 2009“ kam es zu einer Neuauflage des Eröffnungsspiels, und Borussia wollte das 1:4 aus der Vorrunde natürlich wieder gut machen. Den besseren Start in die Partie erwischte allerdings Bayer: Denn noch ehe sich der VfL eine klare Torchance erspielen konnte, stand es nach Treffern von Kießling und Kadlec schon 0:2. Kurz vor dem Seitenwechsel verkürzte Colautti nach Pass von Baumjohann mit seinem fünften Turniertreffer auf 1:2, kurz nach dem Seitenwechsel stellte Sukuta-Pasu den alten Abstand wieder her. Doch angetrieben von einem überragenden Marko Marin machte sich Borussia auf, das Spiel zu drehen. Marin nach einem Sololauf, Lamidi nach schöner Kombination über Marin und Jantschke und Roel Brouwers mit einem verwandelten Strafstoß – Baumjohann wurde gefoult – schossen ein 4:3 heraus, das bis wenige Sekunden vor dem Ende Bestand haben sollte. Dann nämlich traf Stefan Kießling zum 4:4-Ausgleich und erzwang so das Neunmeterschießen. Dort hielt Torwart Frederic Löhe den entscheidenden Strafstoß von Simon Rolfes, nachdem Brouwers, Baumjohann und zweimal Marin sicher verwandelten.



Allgemeines

Borussia fuhr mit zehn Feldspielern und zwei Torhütern nach Dortmund. Für die Defensive waren Tobias Levels, Roel Brouwers, Christian Dorda, Johannes van den Bergh und Tony Jantschke verantwortlich, in der Offensive sollten Marko Marin, Alexander Baumjohann, Oliver Neuville, Moses Lamidi und Roberto Colautti für die nötigen Tore sorgen. Im Tor stand neben Frederic Löhe auch Borussias Neuzugang Logan Bailly. Eigentlich sollte Christofer Heimeroth das Tor hüten. Doch weil dieser noch leichte Probleme mit seiner Verletzung aus dem letzten HInrundenspiel bei Borussia Dortmund hatte, wurde er geschont. Die einzelnen Spiele in der Zusammenfasung

Borussia holte beim "Derbyfieber - Hyundai Cup 2009" in der Dortmunder Westfalenhalle Platz eins. Die Mannschaft gewann das Finale im Neunmeterschießen gegen Leverkusen.

Neben dem guten Abschneiden bei diesem Turnier konnten sich zudem Marko Marin und Roberto Colautti freuen: Denn der 19-jährige Nationalspieler wurde von den anwesenden Journalisten mit großer Mehrheit verdient zum besten Spieler des Turniers gewählt und der Israeli mit fünf Toren neben Mohamed Zidan bester Torschütze.



Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ralf Kinzer

Diese Homepage wurde von Ralf Kinzer erstellt.